Kursthemen

  • Raspberry Pi

    Beschreibung

    RaspberryPiDer Raspberry Pi ist ein kleiner Einplatinencomputer, der, je nach Modell, über diverse USB-Schnittstellen, einen HDMI- und Audio-Ausgang, einen SD-Karten-Slot und einen Netzanschluss verfügt. Mit dem kostengünstigen Kleinstcomputer, kaum größer als ein Portemonnaie, kann man nicht nur eigene Software programmieren, sondern auch Hard- und Software verbinden. Elektronische Bauteile können an den » In- und Output«-Schnittstellen leicht angeschlossen werden.

    Die neueste Version des Raspberry Pi kann mit verschiedenen Betriebssystemen betrieben werden. Die Grundidee der Entwicklung von Raspberry Pi ist, junge Leute für das Programmieren und das kreative Basteln mit Technik zu begeistern. Durch seinen Einsatz lassen sich Kindern und Jugendlichen die technischen Funktionsweisen eines Computers und die Grundzüge des Programmierens auf spannende und anschauliche Art vermitteln. Es gibt eine große Raspberry Pi-Community. Im Netz kursieren viele Video-Tutorials sowie AG- und Workshop-Beschreibungen für jede Altersklasse und Zielgruppe, von denen ein Großteil unter Creative-Commons-Lizenzen veröffentlicht ist. (aus http://www.medien-in-die-schule.de/)


    Textfelder: 4
  • MakeyMakey

    Makey Makey ist eine Leiterplatine, die per USB an einen Computer angeschlossen werden kann und dort als Eingabegerät erkannt wird. Enthalten im Basis-Set sind eine Leiterplatine, ein USB-Kabel, 6 Anschlussdrähte und 7 Krokodilklemmen. Letztere lassen sich an der Vorderseite der Platine und an leitende Gegenstände anschließen und erlauben so durch das Schließen eines elektronischen Kreislaufs das Bedienen von Tastatur und Maus, z.B. mit Bananen, Knete oder Alufolie. So können kreativ und sehr simpel eigene Spielcontroller, Musikinstrumente oder interaktive Umgebungen und Objekte erschaffen werden. Die Rückseite des Makey Makey bietet weitere 12 Anschlussmöglichkeiten für Drähte (6 für Tastatur, 6 für Maus) sowie weitere Anschlüsse, über die  z.B. ein kleiner Servo-Motor oder LEDs betrieben oder Erdungskabel verbunden werden können.

    Mit dem Makey Makey lassen sich also erste Erfahrungen sowohl mit Stromkreisen und leitenden Gegenständen als auch in der Programmierung machen. Er basiert auf der Hard- und Software von Arduino, so dass sich problemlos jeder einzelne Anschluss umprogrammieren lässt. Dies ist  z.B. dann nützlich, wenn keine Mauseingabebefehle benötigt werden, dafür aber weitere Tastaturbefehle. Spannend ist auch die Kombination eines Makey Makey und Scratch Workshops, um beispielsweise eigene Spiele mit selbstgebastelten Controllern spielen zu können. (aus http://www.medien-in-die-schule.de/)

    Textfelder: 4
  • Arduino

    Ein Arduino ist ein Mikrocontroller-Board (siehe Glossar) mit digitalen und analogen Ein- und Ausgängen. Diese lassen sich über eine eigene Software, die Arduino IDE, programmieren und steuern, indem das Arduino-Board per USB an den Computer angeschlossen wird. In der IDE lassen sich in vereinfachter Programmiersprache eigene Programme (sog. Sketches) schreiben, die anschließend per Mausklick auf den Arduino überspielt werden können. So ist es beispielsweise möglich, Motoren, LEDs und andere Geräte zu steuern, aber auch Sensoren  zu integrieren, um etwa eigene interaktive Objekte wie Umwelt-Messstationen oder Roboter zu bauen. Dabei lassen sich sehr gut die Zusammenhänge zwischen Hard- und Software erklären. (aus http://www.medien-in-die-schule.de)

    Eine schöne und ausführliche Beschreibung liefert Spiegel Online mit dem Artikel Computer für Bastler: Was ist eigentlich ein Arduino?

    Textfelder: 4
  • Lego Mindstorms

    Textfelder: 6Datei: 1
  • Scratch

    Textfelder: 8
  • StopMotion

    Textfelder: 5
  • E-Book kreieren

    Textfelder: 5
  • Emulsionslift – von digital zu analog

    Textfelder: 10Links/URLs: 4Dateien: 2
  • 3D-Druck

    Textfelder: 6